Letzte Woche trafen sich 34 Verantwortliche, die im Bereich Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit bei den Jesuiten arbeiten. Aus 19 Ländern innerhalb und außerhalb Europas kamen sie zu ihrem jährlichen Treffen in Brüssel zusammen.

Das jährliche Treffen „JesWeb“ wurde 2005 von einer Gruppe Jesuiten und Mitarbeitern gegründet, die für Homepages der Jesuiten verantwortlich waren. Philip Debruyne SJ, Kommunikationsverantwortlicher für die Jesuit European Conference, ist das längste Mitglied von JesWeb. Dieses Jahr nahm er bereits zum 12mal teil. „Zu Beginn waren die Treffen mehr charismatisch als professionell. Webmaster waren oft Scholastiker, die die Provinzwebsite in der Computersprache html entwickelt haben und technische Informationen sowie Problemlösungen austauschen wollten. Heute haben fast alle Provinzen professionelle Mitarbeiter im Bereich Kommunikation. Inzwischen geht es daher mehr um Strategiefindung, Kreativität und Zusammenarbeit.“

Als Kontrast waren Pia Dyckmans für die Deutsche, Pia Seiler für die Schweizer und Martin Tanzer für die Österreichische Provinz das erste Mal bei diesem Treffen dabei. Pia Dyckmans ist erst seit Dezember 2017 verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit der deutschen Provinz: „Ich fand das Treffen sehr kreativ, konstruktiv und inspirierend. Es sind einige neue Ideen für unsere Öffentlichkeitsarbeit entstanden. Ich hoffe, nächstes Jahr wieder daran teilnehmen zu können.“

Das Treffen wurde mit einer persönlichen Videobotschaft von P. General Arturo Sosa SJ eröffnet. Er erinnerte die Delegaten, dass „für den heiligen Ignatius Kommunikation fast eine Obsession war. Sie ist in unserer DNA… Unsere Mission ist es, in die Welt hinaus zu gehen und gute Nachrichten zu verkünden.“ JesWeb 2018 folgt auf ein Treffen aller Kommunikationsvertreter der sechs Jesuitenkonferenzen weltweit in Rom. (Jesuitenkonferenzen entsprechen grob den Kontinenten.) Patrick Mulemi SJ, verantwortlich für die Kommunikation in der Generalskurie der Jesuiten in Rom, beobachtet: „Bei unserem Treffen der sechs Konferenzen letzte Woche waren vier der Kommunikationsverantwortlichen Frauen. Ich spreche ein besonderes Gebet der Dankbarkeit für unsere weiblichen Mitarbeiter aus.“

Die Jesuiten in Österreich wurden von Mag. Martin Tanzer, Geschäftsführer der Österreichischen Provinz der Gesellschaft Jesu, und von Mag. Franziska Fleischer, tätig für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit in der Österreichischen Provinz, vertreten. Frau Fleischer wurde für die nächsten zwei Jahre in das Organisationskomitee von JesWeb gewählt, dass 2020 zum ersten Mal in Österreich stattfinden wird.

Martin Stark SJ, Socius der Deutschen Provinz, hatte die letzten drei Jahre den Vorsitz von JesWeb inne. „Die digitale Welt der Kommunikation hat sich seit 2005 sehr verändert und um der neuen Professionalität von integrierter Kommunikation gerecht zu werden, ändert das Komitee den Namen des Treffens in JesWebCom. 2018 war das letzte JesWeb-Treffen. Willkommen zu JesWebCom im nächsten Jahr!“

Nach Beratungen, wie man junges Publikum erreichen kann und der Erfüllung des neuen Datenschutzgrundverordnungsgesetzes, konnten die Teilnehmer in praxisorientierten Trainings ihre Fähigkeiten in Fotografie und der Produktion von Videos verfeinern.

Patrick Mulemi SJ sagte abschließend: „Es ist eine wunderbare Idee, Möglichkeiten wie diese zu haben, bewährte Praxen und Ideen zu teilen. Kommunikation ist in der DNA der Gesellschaft Jesu und Ignatius von Loyola hätte gewollt, dass wir alle uns heute zur Verfügung stehenden Mittel der Kommunikation nutzen.“