„Große Dankbarkeit im Herzen [darüber…], dass Sie so etwas für die ‚normalen‘ Menschen, ohne spezielle Voraussetzungen anbieten! Die Achtsamkeit und das Erspüren der inneren Regungen (z. B. vor ganz alltäglichen Entscheidungen: welche Veranstaltung oder wen besuche ich, sollte ich heute wirklich noch mehr in den Tag packen …) und ganz besonders das Gebet der liebenden Aufmerksamkeit werde ich beibehalten.“ (Rückmeldung einer Kursteilnehmerin aus dem Jahr 2018)

Dieser virtuelle Kurs, für den sich seit 2005 bereits mehr als 3.400 Teilnehmer/innen angemeldet haben, bietet einen Zugang zur Spiritualität des hl. Ignatius von Loyola, des Gründers der Jesuiten. Der große Vorteil dieses Angebots: jede Frau, jeder Mann mit einem Internetzugang kann an ihm teilnehmen, unabhängig davon, ob er/ sie in einer kleinen oder großen Stadt oder am Land wohnt. Auch die „Kurszeiten“ können weitgehend frei eingeteilt werden.

Kurstermin: 10. März bis 13. April – Osterpause – 28. April bis 2. Juni 2019

Kursleitung: P. Thomas Neulinger SJ, P. Toni Witwer SJ

Anmeldung (bis 10. März 2019) auf weblearning.jesuiten.at

Zehn Wochen lang erhält jede Teilnehmerin/ jeder Teilnehmer wöchentlich Zugang zu einer neuen Lektion. Jede Einheit umfasst einen Informationsteil und Übungsvorschläge für jeden Tag (Themen sind unter anderem: Innere Regungen wahrnehmen, Unterscheidung der Geister, der Sehnsucht folgen, Dank, das Gebet der liebenden Aufmerksamkeit, die Ignatianische Bibelbetrachtung).

Neben den Informationen und Übungsvorschlägen gibt es die Möglichkeit, auf einem virtuellen „Schwarzen Brett“ Fragen zu stellen und in einer wöchentlichen virtuellen „Sprechstunde“ mit Kurskolleg/innen und einem Jesuiten ins Gespräch zu kommen. Ebenfalls zu finden sind eine virtuelle Bibliothek zur Ignatianischen Spiritualität und zum Jesuitenorden sowie ein kleines Begriffslexikon.

Eine Teilnehmerin/ ein Teilnehmer benötigt jeden Tag etwa 30 Minuten für die Übungen, dazu eine Stunde wöchentlich für das Lesen der Informationen (und bei einer Vertiefung in weiterführendes Material: so viel Zeit, wie jede/jeder dafür aufwenden möchte). Der Besuch des Kurses ist kostenlos (Spende erbeten).

Damit der Kontakt über das Schwarze Brett und in der Sprechstunde möglich bleibt, ist die Anzahl der Kursplätze auf 300 beschränkt. Die meisten Teilnehmer/innen in den bisherigen Kursen kamen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz, aber auch aus Großbritannien, den USA, Kuba, Italien, Rumänien, Dänemark, Litauen, Schweden, El Salvador, Bolivien, Japan, Neuseeland, Südafrika und Ägypten.

Kursleitung:
Thomas Neulinger SJ – geb. 1963 in Graz

Pater Neulinger wurde 1963 in Graz geboren. Er ist Spiritual im Priesterseminar der Diözesen Graz-Seckau und Gurk, Familienseelsorger der Diözese Graz-Seckau und Delegat des Provinzials für die mit dem Orden verbundenen Schulen in Linz (Aloisianum), Wien (Kollegium Kalksburg) und im Kosovo (ALG Prizren). Frühere Tätigkeiten und Aufgaben von Pater Neulinger waren: Mitarbeit beim Jesuit Refugee Service Austria, Bereich Förderung Geistlichen Lebens im Pastoralamt der Erzdiözese Wien, Provinzarchivar, Jugend- und Studierendenarbeit.

Kursleitung:
Anton Witwer SJ – geb. 1948 in Feldkirch

Pater Witwer ist Vorarlberger und ist als Priester in die Gesellschaft Jesu eingetreten. Die letzten beiden Jahrzehnte lebte er in Rom, hatte verschiedene Aufgaben an der Generalskurie inne und unterrichtet Spiritualität an der Päpstlichen Universität Gregoriana. Seit Herbst 2018 ist er Superior der Jesuiten in Graz und als Seelsorger im Zentrum für Theologiestudierende und für Akademiker tätig.