Wien – Junge Jesuiten gehen mit einem neuen Social Media Format in Serie. Pünktlich zur Fastenzeit wird die erste „One Minute Homily“ (OMH) veröffentlicht. Zu Sonn- und kirchlichen Feiertagen bringt ein Jesuit das Evangelium des Tages in einer Minute auf den Punkt. Während die Zahlen der Kirchenbesucher an den Sonntagen stetig sinkt, steigen die Klickzahlen im Internet. Deswegen soll die Botschaft des Evangeliums nun auf die Social-Media-Kanäle der Jesuiten, um dort Gläubigen und Interessierten die Botschaft in einer verständlichen Alltagssprache nahezubringen.

Die Idee zu den „One Minute Homilies“ stammt von jungen Jesuiten aus den USA. Im Advent hatte Dag Heinrichowski SJ mit seinen Mitbrüdern vom Berliner Canisius-Kolleg das Format für den deutschsprachigen Raum getestet. „Es ist natürlich schon eine Herausforderung, einen Gedanken zum Evangelium in so kurzer Zeit auf den Punkt zu bringen, aber die Rückmeldungen waren – gerade auch von unseren Jugendlichen am Kolleg – sehr positiv”, sagt er. Auch die Zugriffszahlen auf dem Youtube-Kanal und der Facebook-Seite der Jesuiten waren so überzeugend, dass sich eine Gruppe von zehn jüngeren Jesuiten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gefunden hat, die mit ihren Mini-Predigten die Botschaft Jesu ins Netz bringen wollen.

Starten soll die „One Minute Homily“ mit einer außerordentlichen am Aschermittwoch. Dag Heinrichowski SJ schaut auf das Evangelium über das richtige Fasten (Mt 6, 1-6.16-18) und spricht über die Versuchung, das Fasten zur Selbstoptimierung und zur Performance zu nutzen.