„Child Protection Policy“ und „Safeguarding“ waren zwei der wichtigsten Schlagworte beim Arbeitstreffen des Xavier Network in Nürnberg: 13 Jesuitenmissionen und jesuitische NGOs aus Europa, Kanada und Australien verpflichten sich zur einer Kultur der Sicherheit in ihren Projekten.

Sicheres Umfeld als Voraussetzung

Die neuen und wiederkehrenden Nachrichten um Fälle von Missbrauch in der Katholischen Kirche verstören und machen wütend. Gemeinsam mit Papst Franziskus stellen wir uns dieser „dringenden Herausforderung“; es ist an der Zeit, zu zeigen, dass wir es ernst meinen mit dem Schutz von Kindern und Jugendlichen in den Einrichtungen, die wir weltweit fördern: in Schulen, Lernzentren, Internaten, Kinderheimen.

Im Xavier Network, einer internationalen Missions- und Entwicklungspartnerschaft zwischen 13 Jesuitenmissionen und jesuitischen NGOs aus Europa, Kanada und Australien, sind wir vereint im Einsatz für globale Gerechtigkeit – und in der gemeinsamen Verpflichtung, eine Kultur des Schutzes und der Sicherheit von Minderjährigen zu fördern. „Child Protection Policy“ und „Safeguarding“ waren so zwei der wichtigsten Schlagworte beim Arbeitstreffen des Xavier Network in Nürnberg in der ersten Märzwoche. Alle Projekte, die von Mitgliedern des Xavier-Netzwerks finanziert werden, haben die Aufgabe, Kinder in einem sicheren und fürsorglichen Umfeld zu schützen und fördern. Jedes Mitglied des Xavier-Netzwerks verpflichtet sich daher, die Mindestanforderungen beim Schutz von Kindern zu gewährleisten, um sich für eine Finanzierung zu qualifizieren.

Anwaltschaft und Sensibilisierung

Wir verpflichten uns als Netzwerk, gemeinsam mit unseren lokalen Partnern über Absichtserklärungen und Kinderschutzprotokolle hinauszugehen, um, wo auch immer wir wirken, eine Kultur des Kinderschutzes aufzubauen. Um zu gewährleisten, dass weltweit entsprechende Maßnahmen getroffen werden, hat Emer Kerrigan (Jesuitenmission Irland), Verantwortliche für den Kinderschutz im Netzwerk, ein engmaschiges internes Kontrollsystem vorgestellt. Zudem werden Programme, anwaltschaftliches Engagement, Sensibilisierungs- und Schulungsmaßnahmen, die dem Schutz von Kindern und Jugendlichen in den Projekten dienen, von den Mitgliedsorganisationen des Xavier Network finanziell unterstützt.

 

Die österreichische Jesuitenmission ist eine Einrichtung der Österreichischen Provinz der Gesellschaft Jesu und steht im weltweiten Dienst für die Armen. Ihre MISSION umfasst den Einsatz für Glauben und Gerechtigkeit und für die Förderung der Inkulturation des Glaubens und des Dialogs der Religionen. Die Jesuitenmission baut Brücken und knüpft Netze weltweiter SOLIDARITÄT zwischen Menschen aller Religionen, Kulturen und sozialen Klassen. Sie fördert den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen den Menschen in Europa, Afrika, Asien und Lateinamerika.

P. Klaus Väthröder SJ ist Missionsprokurator der deutschen und der österreichischen Jesuitenmission. Geschäftführerin der österreichischen Jesuitenmission ist Mag. Katrin Morales.