Nürnberg – Vier Jesuiten haben am Sonntag in Nürnberg nach einer zweijährigen Noviziatszeit ihre Ersten Gelübde in der Gesellschaft Jesu abgelegt und sich damit lebenslang mit dem Versprechen, sich voll für andere einzusetzen, an den Orden gebunden: Marius Jocys SJ, geboren 1992 in Kleipeda (Litauen), Martin Pucher SJ, geboren 1992 in Feldbach (Steiermark), und Christian Lischka SJ, geboren 1983 in Recklinghausen (Nordrhein-Westfalen), sowie Fabian Retschke SJ, geboren 1993 in Dresden, aus Deutschland.

Der österreichische Provinzial Bernhard Bürgler SJ, der deutsche Provinzial Johannes Siebner SJ – der auch die Predigt hielt – und der litauische Provinzial Vidmantas Šimkūnas SJ konzelebrierten zusammen mit dem Novizenmeister Thomas Hollweck SJ und dem Socius im Noviziat Luc Ruedin SJ.

Drei der jungen Mitbrüder werden als nächsten Ausbildungsschritt in verschiedenen Jesuitenkollegien arbeiten: Christian Lischka in St. Blasien, Fabian Retschke in Berlin und Marius Jocys in Kaunas. Martin Pucher wird in München Philosophie studieren.

Das Noviziat der Jesuiten in Nürnberg wird seit 2015 von P. Thomas Hollweck SJ geleitet. Es steht im Dienst der Deutschen, Schweizer, Litauisch-lettischen und Österreichischen Provinzen, die in Zukunft eine Zentraleuropäische Provinz der Jesuiten bilden wollen.