Diesen Samstag feiern die Jugendlichen der MK Innsbruck ihr jährliches Hausfest, aber nicht einfach nur so. Sie haben sich in verschiedenen Gruppen mit den Themen Klimawandel und Umweltschutz auseinandergesetzt. “Ein erster Schritt für eine besser Umwelt beginnt bei uns selbst”, so die MKler.

Demonstrationen, Diskussionen und jede Menge schockierende Informationen über Auswirkungen des Klimawandels standen im letzten Jahr an der Tagesordnung. Egal wo und egal in welchem Alter, in irgendeiner Form sah sich wohl jeder mit dem Thema Umwelt konfrontiert. Und endlich fühlte es sich so an, als könnten auch wir Jungen etwas zu einer Veränderung beitragen. Die Freitagsdemos unter dem Motto „Fridays for Future“ richteten sich an die Politikerinnen und Politiker, jemand sollte endlich etwas gegen den Klimawandel unternehmen!

Aber beginnt die Veränderung nicht auch bei jedem Einzelnen von uns? Diese Frage bahnte sich immer öfter einen Weg in das Bewusstsein vieler. Aus diesem Gedanken heraus schlossen wir uns zu einer Gruppe von vier Studentinnen und Studenten zusammen, um auch in der MK in Innsbruck ein Bewusstsein für die Umwelt und einen Raum für Ideen und Diskussionen zu schaffen. Das Hausfest – eine jährliche Zusammenkunft aller Mitglieder der MK und deren Eltern und Freunde – schien uns der richtige Rahmen zu sein, um die Kinder und Jugendlichen in einem neuen Setting mit diesem Thema zu konfrontieren.

Natürlich wollen wir nicht nur erreichen, dass sich die einzelnen Gruppen mit verschiedenen Aspekten der Umweltverschmutzung und des Klimawandels auseinandersetzen. Zusätzlich versuchen wir auch mit einigen alt eingesessenen Traditionen der MK zu brechen, um ein erstes Zeichen zu setzen. Dabei geht es vor allem ums Essen, das am Tag des Hausfestes immer aus dem traditionellen Schnitzel und Beilagen besteht. Dieses Jahr sollen nur Gerichte auf den Tisch kommen, die aus lokalen Lebensmitteln zubereitet werden. Denn das Essen steht an diesem 7. Dezember stellvertretend für unsere Frage: „Wie können wir die Umwelt im Alltag schützen?“. Irgendwann müssen wir aufhören immer nur darüber zu sprechen und ein kleines Stück Verantwortung auch in unsere Hände nehmen.

Aus diesem Grund werden sich die Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter mit ihren Grüpplingen mit Themen wie „nachhaltige Kosmetikprodukte“ oder „verpackungsfrei einkaufen“ beschäftigen. Aus diesen Informationen profitieren dann hoffentlich nicht nur sie selbst, sondern auch alle Anwesenden beim Hausfest, wenn die Gruppen ihr Thema in irgendeiner Form präsentieren. Von Sketch, bis Quiz oder PowerPoint ist dabei alles möglich. Und wenn nur ein einziger Fakt hängenbleibt, hat sich unsere Mission schon erfüllt, denn dann wurde auch in der MK ein Bewusstsein und eine Grundlage für weitere Umweltprojekte geschaffen.

Judith Frenes, mk Innsbruck