Die Feier der Kar- und Ostertage ist der Höhepunkt des Kirchenjahres. Nachdem im Vorjahr viele Gläubige die Liturgie nur über das Fernsehen oder im Internet feiern konnten, sind heuer unter strengen Auflagen und in gestraffter Form Feiern in der Kirche möglich. Auch die Jesuitenkirche in Wien lädt so wie die Jesuiten in Innsbruck und Linz herzlich zur Mitfeier ein.

Zusätzlich gibt es in Wien auf Initiative von Roman Hauser als Kirchenmusiker noch ein weiteres Angebot. In der Jesuitenkirche haben die Solisten des Wiener Staatsopernballetts Elena Bottaro und Francesco Daniele Costa gemeinsam mit Roman Hauser eine Interpretation der „Trois Danses“ von Jehan Alain aufgenommen. Das Team von Marinegrau hat diese künstlerische Umsetzung professionell dokumentiert.

Die Tänze für Orgel von Jehan Alain (1911–1940) sind 1940 an der Front fertiggestellt worden. Der Komponist greift dabei tief in die Gefühlswelt und das Gefüge der Musik. Die drei Stücke mit den Titeln „Joies“ (Freuden), „Deuils“ (Trauer) und „Luttes“ (Kämpfe) führen in ihrer überlappenden und teils grotesken Art direkt in die alltäglichen Wirren unserer Zeit.

In der Karwoche bilden diese drei Tänze den musikalischen Schwerpunkt an der Jesuitenkirche. Auf der Website der Kirche können Sie ab Gründonnerstag die drei Tänze mit Orgelmusik auf Video genießen.

Das Team der Jesuitenkirche wünscht allen eine gute Karwoche und ein gesegnetes Osterfest im Lockdown.