LUIS
GUTHEINZ SJ

Pater Gutheinz wurde 1933 in Tannheim in Tirol geboren. 1953 trat er in das Noviziat der Jesuiten in St. Andrä in Kärnten unter der Bedingung ein, nach Durchlaufen der ordensüblichen Ausbildung in die der österreichischen Provinz zugewiesenen China-Mission geschickt zu werden. Dieser Wunsch wurde 1961 Wirklichkeit. Allerdings führte ihn sein Weg aufgrund der Zeitumstände nicht nach Festland-China, sondern nach Taiwan, wo er zunächst zwei Jahre lang Mandarin-Chinesisch lernte. Seine theologischen Studien absolvierte er auf den Philippinen, wo er auch zum Priester geweiht wurde, und in Rom. Von 1974 bis zu seiner Emeritierung 2005 lehrte Pater Gutheinz Systematische Theologie an der Fujen-Universität in Taipeh. Seine Aufgabe als Brückenbauer zwischen dem christlichen Glauben und der chinesischen Kultur kommt in zahlreichen wissenschaftlichen Werken zum Ausdruck. Neben seiner Lehrtätigkeit hat sich Pater Gutheinz auf Taiwan und später auch in Festland-China intensiv um Leprakranke gekümmert. Über die Jahrzehnte in der chinesischen Kultur hinweg ist „Gu Han Song“ (der chinesische Name von Pater Gutheinz, was man mit „Tanne im Wintertal“ übersetzen kann) mit seiner österreichischen Heimat verbunden geblieben.